Warning: Creating default object from empty value in /kunden/189031_80469/webseiten/inc/navAll.php on line 631

i.Polatest®

Das elektronische Sehprüfgerät ist Bestandteil der ZEISS Instrumenten-Familie, welche die umfassende Prüfung von Sehfunktionen und eine umfassende Brillenglasbestimmung ermöglicht.

Mit Hilfe des i.Polatest® Sehprüfgerätes werden die verschiedenen Aspekte des Sehens genau analysiert und ein individuelles Sehprofil erstellt. Die Tests sind in funktionelle Gruppen (z.B. monokular, binokular) gegliedert und ermöglichen so eine gezielte Sehprüfung für die Ferne.
Die Ergebnisse fließen in die Berechnung der individuellen Brillengläser mit ein; dazu gehören unter anderem Sehschärfe, räumliches Sehen, Zusammenspiel der Augen etc.

Mit Polatest® N Classic steht ein Nahsehprüfgerät zur Verfügung, das gezielt und sicher komfortable und auch binokular verträgliche Nahkorrektionen bestimmt.

i.Profiler®

Der i.Profiler® ist ein innovatives Messgerät zur Messung der individuellen Wellenfrontdaten des Auges. Er bietet äußerst genaue und effiziente Refraktionsmöglichkeiten und erstellt ein präzises Profil der Augen.

  • Komplette und extrem schnelle Wellenfrontanalyse.
  • Gleichzeitige Messung von Sphäre, Zylinder und Achse.
  • Hohe Genauigkeit durch Verwendung von Daten der gesamten Pupillenöffnung.
  • Umfassende, detaillierte Auswertungsergebnisse.

i.Scription®

Mit i.Scription® hat Carl Zeiss Vision eine Methode entwickelt, die die gesamten Fehler des Auges berücksichtigt, um die Korrektionswerte des Brillenglases zu optimieren:

  • Erkennen von Fehlern höherer Ordnung durch Wellenfront-Messtechnologie.
  • Wissenschaftlich valide Algorithmen zur individuellen Brillenglas-Berechnung.
  • Optimierung der individuellen Rezeptwerte unter Berücksichtigung der Wellenfrontdaten.
  • Ergebnis: Optimierung des Bildes auf der Netzhaut für bestmögliches Scharf- und Kontrastsehen in verschiedensten Sehsituationen.

Hintergrund: Aberrationen höherer Ordnung

Die in der Augenoptik üblichen Fehlerbeschreibungen (Sphäre und Astigmatismus, siehe Ametropie) beinhalten Aberrationen (Abbildungsfehler) bis zur zweiten Ordnung. Diese Fehler lassen sich mit Brillengläsern korrigieren. Fehler höherer Ordnung des Auges lassen sich mit Brillengläsern für das blickende Auge nicht korrigieren, da sie von der Pupillenöffnung und damit stark vom blickenden Auge abhängen. Sie haben aber einen hohen Einfluss auf die Qualität des Netzhautbildes: Denn diese Aberrationen sind die Ursache für reduziertes Kontrastsehen oder schlechte Sicht bei lichtschwacher Umgebung in der Dämmerung oder nachts.

i.Profiler® Daten werden zu i.Scription®

Der wichtigste Bestandteil ist die Daten-Berechnung mit dem ZEISS Rechensystem. Dank der Erfahrungen von Carl Zeiss Vision in der refraktiven Hornhautchirurgie ist diese Technologie heute auch in der Augenoptik nutzbar.

Um i.Scription® Brillengläser zu bestellen, schickt der Augenoptiker zusätzlich zu den üblichen Daten die mit i.Profiler® ermittelten Werte an Carl Zeiss Vision. Hier durchlaufen die gesamten Daten den Optimierungsalgorithmus und werden anschließend in präzise Fertigungsdaten übersetzt. Das Ergebnis: individuell gefertigte Brillengläser mit i.Scription®.